Wechelsprünge - Leichtathletik in der Region Süd

in der Region Süd
Sprintstart im Stadion Rottweil
Leichtathletik
Leichtathletik in der Region Süd
Direkt zum Seiteninhalt
Südwestfoto GbR

Cross-Zollern-Schwarzwald

Silvesterlauf Fluorn

DLV

Süddeutscher LA-Verband

Badischer Leichtathletik-Verband
Württembergischer Leichtathletik-Verband
Wechselsprünge
Wechselsprünge meinen in erster Linie Sprungfolgen, die einen Absprung mit demselben Bein hintereinander beinhalten. Zum Beispiel „rechts-rechts-links-links“ oder „links-links-rechts“. Hierbei kann das Stützen auf einem Bein ohne Geschwindigkeitsverlust geübt werden.

Ausführung:
  1. Anlauf: Geschwindigkeit je nach Entwicklungsstand gering – mittel – hoch.
  2. Absprungvorbereitung (Keine Rhythmisierung).
  3. Absprung: Aktiver, greifender Fußaufsatz (ganze Sohle).
  4. Gestreckte Absprungposition (aufrechter Oberkörper, Blick nach vorne -> der Kopf sollte nicht in den Nacken fallen, da sonst die Kraftlinie, die vom Fuß bis in die oberen Kopfgelenke reicht, unterbrochen wird).
  5. Hohe Hüftposition.
  6. Flugphase: Hüftposition oben halten, schnelle Wechselbewegung der Beine bei Sprüngen mit gleichem Bein, damit Schwungbein wieder von hinten geholt werden kann.
  7. Schwungelementeeinsatz: Sehr schnelles Vor- und wieder Rückführen des Schwungbeins bei Sprüngen mit gleichem Bein, ansonsten kurzes Blockieren kurz unter der Waagrechten.

Fehlerquellen:
  • Fußaufsatz: Stark über die Ferse oder auf spitzem Vorderfuß.
  • Armeinsatz: Ist passiv, oder Arme werden nur im Ellbogen gestreckt, ohne aus Schulter zu schwingen.
  • Hüfte: Winkel des Absprungbeins ist zu groß, daraus resultiert tiefe Hüftposition. Gesäß wird im Absprung nicht angespannt und schiebt Hüfte deshalb nicht nach vorne.
  • Schwungbeineinsatz: zu langsamer Einsatz und dadurch keine schnelle Scherbewegung um Schwungbein wieder in Ausgangslage leicht hinter Körper zu bringen.
  • Sprungbeineinsatz: Sprungbein sollte mit zunehmendem Können zum Gesäß angezogen werden, um daraus einen greifenden Sprungbeineinsatz zu generieren. Bei gestrecktem Bein kann keine Weitenentwicklung stattfinden.
Wechselsprünge aus dem Sprunggelenk frei (4a)
Wechselsprünge mit leichtem Durchfersen frei (4b)
Wechselsprünge mit leichtem Durchfersen über Seile (4c)
Wechselsprünge li-li-re über Seile (4d)
Wechselsprünge li-li-re frei (4e)
Leichtathletik - weils Spaß macht!
(C)  Bernd Müller 2021 - Leichtathletiktrainer Sprint-Lauf seit 1974
CORONA gezeichnet, Bernd Müller
Zurück zum Seiteninhalt